Kreislauffähigkeit, Nachhaltigkeit, Umweltwirkung – das Life Cycle Assessment Ihrer Neuentwicklung

Newsletter 02/2021

Welchen Beitrag leistet Ihre Neuentwicklung zur Kreislaufwirtschaft? Und wie sieht es dabei mit der Gesamtbilanz aus? Verbessert sich diese unter dem Strich? Antworten auf diese Fragestellungen liefert im Fraunhofer Cluster CCPE das Life Cycle Assessment (LCA), indem es die Kreislaufeigenschaften einer lebenszyklusübergreifenden Umweltbewertung unterzieht.

Potentiale für Verbesserungen aus einer Lebenszyklus- und Kreislaufwirtschaftsperspektive. © Fraunhofer ICT

Potentiale für Verbesserungen aus einer Lebenszyklus- und Kreislaufwirtschaftsperspektive.
© Fraunhofer ICT

Das Life Cycle Assessment (LCA) ist eine etablierte Methode, die in unterschiedlichen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben für eine Vielfalt von nachhaltigkeitsbezogenen Fragestellungen eingesetzt wird. Sie hat den Anspruch eine ganzheitliche Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewertung möglich zu machen. Dabei werden an konkreten Demonstratoren sämtliche Lebenszyklusphasen, einschließlich Herstellung, Nutzung und Lebensende, forschungsbegleitend bewertet, also von der Phase der Konzeption, bis hin zum Projektabschluss. Die iterative Vorgehensweise unterstützt einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, was einen effektiven Weg zu mehr Nachhaltigkeit ebnet.

Die LCA dient im Fraunhofer CCPE also als Entscheidungsgrundlage, indem die Umweltleistung eines Produkts über verschiedene Lebenszyklusphasen hinweg bewertet wird. Auf diese Weise können Hotspots identifiziert und effektive Maßnahmen zur Verbesserung der Umweltleistung abgeleitet werden. Um die Lebenszyklusperspektive mit der Kreislaufwirtschaftsperspektive besser zu vereinen, wurde am Fraunhofer ICT die sog. Life Cycle (GAP) Analyse entwickelt. Dabei handelt es sich um einen erweiterten Interpretationsmechanismus in der LCA-Auswertung, der es ermöglicht, Lücken in der Kreislaufführung eines Produktes und damit Potentiale für weitere Verbesserungen zu identifizieren. Ziel der LC(G)A ist es somit, gefundene GAPs zu schließen, ohne die Gesamtbilanz eines Produktes zu verschlechtern.

Da sich die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten am Fraunhofer ICT mit den Sektoren Automobil und Verkehr, Energie und Umwelt, Verteidigung und Sicherheit sowie Chemie und Verfahrenstechnik beschäftigen, sind die Anwendungsfelder für die LCA-Bewertung der Gruppe »Kreislaufwirtschaft und Ressourceneffizienz« entsprechend breit gefächert. Sprechen auch Sie uns an, wenn Sie sicherstellen wollen, dass Ihre Neuentwicklung Kreisläufe schließt und potentielle Umweltwirkungen effektiv reduziert.

Ansprechpersonen:
D. Sc. Ana Claudia Nioac de Salles (ana.salles@ict.fraunhofer.de);
M. Sc. Michael Dieterle (michael.dieterle@ict.fraunhofer.de);
M. Sc. Peter Brantsch (peter.brantsch@ict.fraunhofer.de)

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT (www.ict.fraunhofer.de)