Materialien

© shutterstock

Materialien

Unsere Kompetenzen

Zirkuläre Polymere

Am Anfang der Wertschöpfungskette Kunststoff steht das Polymer, ein chemischer Stoff, der aus Makromolekülen besteht. Synthetische oder halbsynthetische Polymere bilden die Hauptbestandteile bei der Herstellung von Kunststoffen. Wir erforschen neue Polymersynthesen und Verarbeitungsprozesse, um recyclingfähige und abbaubare Materialien auf Basis nachwachsender Rohstoffe zu erhalten.

Unser Angebot an Sie:
• Wir entwickeln bestehende Synthesetechniken weiter.
• Wir wandeln die Kettenarchitektur bekannter Polymere um.
• Wir erarbeiten innovative Verarbeitungstechnologien, um
selbstverstärkte Einkomponentenmaterialien zu entwickeln.

Ein besonderes Augenmerk der Forschungsaktivitäten liegt auf dem Alterungs- und Abbauverhalten von Kunststoffen. Die verschiedenen Lebenszyklusphasen und Umwelteinflüsse werden mithilfe von Testständen unter realistischen Bedingungen simuliert. So liefern bestimmte Parameter, wie Temperatur, UV-Licht, Sauerstoff und Feuchtigkeit, wichtige Informationen, um das gewünschte Abbauverhalten gezielt kontrollieren zu können.

Projekte
Starke Fasern aus Polymilchsäure

Zirkuläre Additive und Compounds

Wir wollen Funktionalität und Einsatzdauer konventioneller und biobasierter Polymere optimieren. Additive spielen hier eine entscheidende Rolle. Sie werden als Zusatzstoffe den Produkten hinzugefügt, um eine schonende und sichere Verarbeitung sicher zu stellen und Langzeiteigenschaften zu ermöglichen. Ferner werden damit gezielt Kunststoffeigenschaften anwendungsgerecht eingestellt.

Unser Angebot an Sie:
• Wir entwickeln passgenaue Additive und Zusammensetzungen
für einen Langzeiteinsatz, ein optimales werkstoffliches
Recycling sowie eine gezielte biologische Abbaubarkeit.
• Wir prüfen, ob und inwieweit Additivsysteme aus
nachwachsenden Rohstoffen verwendet werden können.
• Wir entwickeln neue biobasierte Additivsysteme, die einen
kontrollierten und bei Bedarf zeitlich gesteuerten Abbau
zulassen.

Dafür untersuchen wir, welche Vorschäden und Verunreinigungen sich in Kunststoffabfällen finden lassen, die durch privaten oder gewerblichen Gebrauch entstanden sind und wie trotzdem neue Produkte daraus entstehen können. Diese Art von Kunststoffen werden als »Post-Consumer-Rezyklate« bezeichnet. Dabei beschäftigen wir uns sowohl mit Polymeren auf Basis fossiler Rohstoffe als auch mit biobasierten Polymeren, die wir modifizieren oder neu entwickeln.

Projekte
Additive beschleunigen Abbau von Biokunststoff
Alles unter Kontrolle: Abbau von Kunststoffen in der Umwelt
Rezyklatqualität rauf durch Stabilisatoren
Biologischer Abbau von Kunststofffolien

Sie wollen mit uns ins Gespräch kommen? Dann schreiben Sie uns:

13 + 1 =